Kölner Juniorenregatta - Bestätigung der bisherigen guten Saisonergebnisse
Montag, 21. Mai 2018


Auf der zweiten großen Regatta dieses Jahres, am Pfingstwochenende in Köln, konnten die Juniorinnen und Junioren des Neusser Rudervereins ihre für die Jugendmeisterschaften erfolgsversprechenden Ergebnisse der bisherigen Saison bestätigen.

Schon am Freitag war das Trainergespann Christian und Peter Stoffels mit 4 Juniorinnen, 8 Junioren sowie einer Steuerfrau nach Köln Fühlingen gefahren, um noch einen günstigen Stellplatz für die Boote zu bekommen und auch noch einmal im Albanosystem trainieren zu können. Auf der ersten Prüfungsregatta vor zwei Wochen in München konnten schon vielversprechende Ergebnisse erzielt werden. So überzeugten die leichten A-Junioren Benjamin Nelles mit Johannes Neubauer und Tom Hagmanns mit Frederic Trappen im Riemenzweier, Cosima Clotten und Cecilia Sommerfeld bei den A- Juniorinnen im Skullbereich und Olivia Clotten mit ihrer Partnerin Helena Spanke bei den B-Juniorinnen im Riemenbereich. In Köln starteten fast alle Ruderer an beiden Tagen in zwei Rennen, um alternative Bootsgattungen oder Renngemeinschaften zu testen. Auf den großen DRV-Regatten sind nur Rennen der Leistungsgruppe I ausgeschrieben. Und die schnellsten Boote des Samstags werden dann von den Bundestrainern am Sonntag in sog. „gesetzten Läufen“ zusammengesetzt.

Beginnen wir mit den Juniorinnen:

Cosima ging an beiden Tagen im schweren Juniorinnen-A Einer (JF 1x A) und am Sonntag zusätzlich im Doppelzweier (JF 2x A) an den Start. Im Einer überzeugte sie am Samstag, bei Mitwind, mit einem Sieg und der insgesamt 2-besten Zeit aller Läufe. Am Sonntag, bei Gegenwind, fehlte ihr etwas die Masse und sie musste sich im 1. gesetzten Lauf mit dem vierten Platz begnügen. Im Doppelzweier   (JF 2x A)konnte sie zusammen mit Pauline Sauter vom RC Nürtingen nach einem ungefährdeten und souveränen Rennen am Siegersteg anlegen. Allerdings war sie in keinem gesetzten Lauf, da sie am Samstag nicht in dieser Bootsklasse gestartet war. Ihre Zeit hätte aber im gesetzten Lauf zum dritten Platz gereicht – ohne in ihrem Lauf in irgend einer Weise gefordert worden zu sein.

Cecilia fuhr an beiden Tagen den leichten Doppelzweier (JF 2x A LG) zusammen mit ihrer Partnerin Pia Renner vom Crefelder RC. Mussten sie sich am Samstag noch knapp (0,55 Sek.) der Renngemeinschaft Ludwigshavener RV/RG Eberbach geschlagen geben, fuhren sie am Sonntag ein ganz starkes Rennen und belegten mit einer Länge Vorsprung im 1. gesetzten Lauf Platz eins, vor den Renngemeinschaften RC Meschede/Bremerhavener RV und Ludwigshavener RV/RG Eberbach. Am Sonntag starteten Cecilia und Pia zusammen mit Pia Otto vom Kölner RV und Maja Gunz vom RC Germania Düsseldorf im Juniorinnen Doppelvierer (JF 4x A). Hier kam nur ein Lauf zustande. Diesen Lauf beherrschte das Team um Cecilia förmlich. Sie gewannen mit 15 Sekunden Vorsprung!

Helena und Olivia fuhren an beiden Tagen den Juniorinnen-B Vierer ohne Steuerfrau (JF 4- B). Zusammen mit ihren Partnerinnen Finya Nolzen (Duisburger RV) und Katharina Hallay (RC Germania Düsseldorf) fuhren sie, nach einem Sieg am Samstag, auch am Sonntag souverän vorne weg und distanzierten an beiden Tagen den stark eingeschätzten Vierer aus Waltrop, Bochum und Meschede. Am Samstag starteten sie im Doppelzweier. Sie kamen mit den für die Deutschen Jugendmeisterschaften favorisierten Boote aus Mainz und Ingelheim/Saarbrücken zusammen, konnten diese aber nicht schlagen. Mit Ihrer Zeit (5:40,2) hätten Helena und Olivia aber drei der sieben Läufe gewonnen. Am Sonntag fuhren sie mit ihren Vierer-ohne-Partnerinnen den Doppelvierer mit Steuerfrau (Amelie Düppers). Hier konnten sie in dem ungesetzten Lauf der Boote, die am Samstag nicht gestartet waren, Platz zwei belegen.

Nun zu den Jungs:

Unsere leichten Zweier-ohne (JM 2- A LG) scheinen sich als Favoriten für die Jugendmeisterschaften zu etablieren. Nach ihren jeweiligen Siegen am Samstag wurden sowohl Benjamin und Johannes als auch Tom und Freddy im ersten gesetzten Lauf auf die Mittelbahnen gesetzt. Auf diesen Bahnen starten die schnellsten Boote der Vorwettbewerbe. In diesem Rennen konnten nach dem Start zunächst Tom und Freddy ihre Bugspitze nach vorne schieben und die 500m-Marke als erste überqueren. Danach zogen aber Benjamin und Johannes Schlag um Schlag heran und dann Stück für Stück weiter vom Feld weg. Sie gewannen mit knapp zwei Längen Vorsprung. Tom und Freddy kämpften über die gesamte Strecke mit den Booten aus Passau und Lübeck/Kappeln um den zweiten Platz. Noch bei 1500m trennten die drei Boote nur knapp 1 Sekunde, mit Vorteil für unser Neusser Boot. Im Endspurt, kurz vor dem Ziel unterlief ihnen leider ein kleines technisches Missgeschick, so dass sich die Renngemeinschaft Lübeck/Kappeln auf der Ziellinie mit 9 Hundertsteln auf Platz zwei schieben konnte. Passau konnte auf den letzten Schlägen nicht mehr folgen.

Nico Leffke, der vor zwei Wochen in Bremen drei Siege einfahren konnte, startete im Leichtgewichts-Junioren-Einer (JM 1x A LG). Nach einem zweiten Platz am Samstag konnte er im zweiten gesetzten Lauf ebenfalls den zweiten Rang belegen und hat damit die Aussicht bei den Jugendmeisterschaften das Halbfinale zu erreichen, wenn nicht sogar mehr.

Auch wenn Ben Goslich und Ben Krause noch nicht so lange rudern wie ihre Kameraden im Verein, ließen die Trainer sie Erfahrungen auf einer so großen Regatta machen. Zusammen starteten sie an beiden Tagen im Doppelzweier (JM 2x A) Ben Goslich startete zusätzlich Samstag und Sonntag im Einer (JM 1x A). Im 2x konnten sie zusammen noch nicht vorne mitfahren. Aber Sie zeigten sich kämpferisch. Ben Goslich konnte an die positiven Erfahrungen, die er in Bremen mit seinem ersten Sieg im Einer machen konnte, anknüpfen. Mit seinem vierten Platz am Samstag wurde er in den sechsten Lauf am Sonntag gesetzt (insg. 46 Boote) gesetzt. In diesem Lauf sorgte er für Herzrhythmusstörungen bei den Trainern und anfeuernden Vereinskameraden. Im Rennverlauf konnte sich Ben konstant von seinen Konkurrenten absetzen, führte bei 1500m mit sechs Sekunden Vorsprung und dann - … setzte der Ruderer auf der gegenüberliegenden Außenbahn zum Endspurt an. Ben, im Gefühl des sicheren Sieges, bemerkte dies – fast – zu spät. Im Ziel hatte er noch 2 Zehntel Vorsprung.

Im größten Starterfeld, dem Leichtgewichts-Junioren Einer (JM 1x B LG/53 Boote), wollte sich unser jüngster Ruderer, Till Lubrich, behaupten. Mit einem 4. Platz am Samstag wurde er in den vierten Lauf des Sonntags gesetzt. Hier belegte er in einem engen Rennen 1,5 Sekunden hinter dem Ersten und 1,5 Sekunden vor dem vierten Boot Platz zwei. Von der Zeit her konnte er damit 25 Boote hinter sich lassen.

Zum Abschluss beider Renntage setzten sich unsere Leichtgewichte (Benjamin, Johannes, Tom Freddy, Nico und Till) noch einmal zusammen mit Amelie Düppers als Steuerfrau in den Achter. Am Samstag wurde der Achter durch Simon Mellin (Hürther RG) und Ben Langebartels (Kölner RV von 1877) und am Sonntag noch einmal durch Simon Mellin und Ben Krause vervollständigt. An beiden Tagen gab es nur einen Lauf. Zudem waren die  meisten Achter, wie bei unserer Mannschaft, mit Leichtgewichten besetzt. Der einzige durchgängig mit Schwergewichten besetzte Achter bildete die Renngemeinschaft RTHC Bayer Leverkusen/Hürther RG/Bonner RG/Kölner RV. Dieser Achter setzte sich auch an beiden Tagen souverän durch. Am Samstag entwickelte sich aber hinter diesem Boot ein spannender Kampf um die weiteren Plätze. Unser Achter kam nicht ganz so gut aus dem Start heraus und lag bei 500m an fünfter Stelle, allerding nur 7 Zehntel hinter dem Zweiten (Rgm RC Arschaffenburg/Münchener RC/Frankfurter RG Oberrat/RG München). Im Rennverlauf blieb es sehr eng, wobei sich der Neusser Achter Centimeter für Centimeter vorarbeitete. Bei 1000m trennten den Zweiten, die süddeutsche Renngemeinschaft, und den 5ten, die Neusser Rgm. , noch knapp 5 Zehntel. Auf der zweiten Streckenhälfte konnte sich das Neusser Boot aber endlich vorschieben , so dass bei 1500m Neuss erstmals als Zweiter ausgewiesen wurde. Im Endspurt konnte sich die Mannschaft um Schlagmann Benjamin Nelles weiter absetzen und einen Vorsprung von 2,6 Sekunden auf den dritten Achter herausfahren. Am Sonntag gestaltete die Neusser Renngemeinschaft das rennen nicht mehr so spannend. Schon bei 1000m hatten sie einen Vorsprung von 5 Sekunden auf den Dritten, diesmal die Rgm. RK am Wannsee/Hallesche-Rvg. Böllberg u. Nelson/Berliner RC/RC Tegel, welchen sie bis ins Ziel sogar noch ausbauen konnten. Dennoch konnten sie den Sieg der „schweren Jungs“ aus Leverkusen, Hürth, Bonn und Köln nicht gefährden.

Abschließend kann man festhalten, dass unsere Trainer Christian und Peter Stoffels herausragende Arbeit geleistet haben und viele Boote mit Endlauf- und sogar Medaillenchancen zu den Jugendmeisterschaften mitnehmen können, sofern nichts Unverhofftes dazwischen kommt. Man muss aber noch bedenken, dass hier in Köln einige starke Boote aus Ostdeutschland gefehlt haben.

Login

Geben Sie Ihren Benutzernamen und Ihr Passwort ein, um sich an der Web-Site anzumelden:

Termine